Psychoanalytikerinnen. Biografisches Lexikon

Psychoanalytikerinnen in Polen und der Tschechoslowakei

Geschichte

Franziska Baumgarten
Marie Bénová
Therese Bondy
Berta Bornstein (Österreich)
Steff Bornstein
Frances Deri (Deutschland)
Helene Deutsch (Österreich)
Michalina Fabian Roth
Eugenia Fischer
Elisabeth Gerö-Heymann
Mira Gincburg (Schweiz)
Berta Grünspan (Israel)
Salomea Gutmann (Österreich)
Edith Gyömröi (Ungarn)
Hanna Heilborn-Fenichel (Deutschland)
Marietta Karpe
Ludwika Karpińska
Salomea Kempner (Deutschland)
Judith Kestenberg (Österreich)
Yela Löwenfeld (Deutschland)
Alice Miller (Schweiz)
Sophie Morgenstern (Fankreich)
Christine Olden (Österreich)
Lili Peller-Roubiczek (Österreich)
Beata Rank (Österreich)
Annie Reich (Österreich)
Hanna Segal (England)
Eugénie Sokolnicka (Frankreich)
Frida Teller (Österreich)
Katarzyna Walewska
Wanda Willig (USA)



Steff Bornstein-Windholzowa blieb auch nach dem Überfall der Deutschen auf die Tschechoslowakei in Prag und war die letzte Vorsitzende der Prager Arbeitsgemeinschaft. Möglicherweise hat sie sich noch um eine Ausreise in die USA bemüht. Sie war jedoch schwer krank und starb 1939 in Prag an einem Herzinfarkt.




1947 emigrierte sie in die USA und ließ sich als Psychoanalytikerin in New York nieder. Sie konnte jedoch, da sie über keine medizinische Ausbildung verfügte, nicht Mitglied der New York Psychoanalytic Society werden und trat daher der New York Society of Freudian Psychologists - heute New York Freudian Society (NYFS) - bei, einer Institution für Laienanalytiker. Elizabeth Gero-Heymann, die sich bei wichtigen Fragen stets auf Otto Fenichel berief, wurde Lehranalytikerin der NYFS und war noch mit 87 Jahren Vizepräsidentin dieser Gesellschaft.





© 2007-2017  Brigitte Nölleke       Letzte Änderung: 16.12.2016       Impressum