Psychoanalytikerinnen. Biografisches Lexikon

Geschichte der Psychoanalyse in Osteuropa

Biografien

Polen
Tschechoslowakei
Russland
Ungarn

Seit den 1970er Jahren wurde die Psychoanalyse an der Psychiatrischen Universitätsklinik Warschau und am Institut für Psychologie gelehrt und angewendet. Anfang der 1990er waren ca. dreißig Mitglieder in der psychoanalytischen Abteilung der Polnischen Gesellschaft für Psychologie organisiert. Nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Lagers entstanden Anfang der 1990er Jahren das von Katarzyna Walewska geleitete Instytut Psychoanalizy i Psychoterapii (IPP) und die Polskie Towarzystwo Rozwoju Psychoanalizy [Polnische Gesellschaft für die Entwicklung der Psychoanalyse], deren Erste Vorsitzende Elzbieta Bohomolec war. 1997 ging daraus die Polskie Towarzystwo Psychoanalityczne (PTPa) hervor, deren erste Präsidentin von 1997 bis 2001 Anna Czownicka war. Die PTPa ist Mitgliedsgesellschaft der IPV und hat derzeit 42 Mitglieder.



Durch den Prager Frühling belebte sich die psychoanalytische Bewegung der ČSSR in den 1960er Jahren wieder, wurde aber mit dem Einmarsch der Warschauer Pakt-Truppen 1968 erneut in ihrer Entwicklung behindert, auch wenn die Psychoanalyse selten öffentlich angegriffen wurde. Psychoanalytisch Interessierte organisierten sich in der Psychotherapeutischen Abteilung der J. E. Purkyne Psychiatrie-Gesellschaft und gründeten schließlich 1988 eine eigenständige Fachgruppe für Psychoanalyse. 1990, nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes, wurde in Prag die Česká Psychoanalytická Spolecnost (ČPS) gegründet, die 2012 aus 37 Mitgliedern bestand. Ihr erster Präsident war der Dosužkov-Schüler Miroslav Borecký. Seit 1989 erscheint zweimal im Jahr die Zeitschrift Psychanalytický sborník.



© 2007-2018  Brigitte Nölleke       Letzte Änderung: 7.2.2018       Impressum