Psychoanalytikerinnen. Biografisches Lexikon

Psychoanalytikerinnen in Lateinamerika

Geschichte

Arminda Aberastury
Laura Achard
Lygia Alcântara do Amaral
Alcira Mariam Alizade
Luisa Gambier de Alvarez de Toledo
Judith Andreucci
Zenaira Aranha
Lore Aresti
Ximena Artaza Muñoz
Maria Luiza Assumpção Seminerio
Madeleine Baranger
Raquel Berman
Inês Besouchet
Helena Besserman Vianna
Virginia Bicudo
Silvia Bleichmar
Erika Bondiek de Guzmán
Maria Auxiliadora de Souza Brasil
Ruth Castañeda
Iracy Doyle
Mercedes Freire de Garbarino
Lea Goldberg (Israel)
Amapola González de Gaitán
Elizabeth Goode de Garma
Rebeca Grinberg (Spanien)
Anna Kattrin Kemper
Paulina Kernberg (USA)
Adelheid Koch
Gerda Kronfeld
Marie Langer
Inaura Carneiro Leão
Susana Lustig de Ferrer
Zaira Bittencourt Martins
Betty Milan
Djalma Teixeira de Oliveira
Marialzira Perestrello
Liliana Pualuán
Estela Galván de Remus
Margarida Reno
Ruth Riesenberg-Malcolm (Großbritannien)
Ana-María Rizzuto (USA)
Silvia Rodriguez (Australien)
María-Inés Rotmiler de Zentner (Australien)
Ruth Schwarz-Hepner
Flora Scolni
Marcelle Spira (Schweiz)
Rosa Tanco-Duque (Österreich)
Pola Tomás (Spanien)
Matilde Wencelblat de Rascovsky
Frida Zmud























Gemeinsam mit ihrem Analysanden Hélio Pellegrino rief sie die "Psychodynamischen Treffen" ins Leben, bei denen in öffentlicher Sitzung versucht wurde, Probleme mit Hilfe der Psychoanalyse zu lösen. 1973 gründete Kattrin Kemper zusammen mit Pellegrino in Rio de Janeiro die Clinica Social de Psicanálise zur Behandlung minderbemittelter Patienten.




1981 beteiligte sie sich in Nicaragua am Aufbau von Salud Mental, einer von den regierenden Sandinisten unterstützten gemeindenahen medizinisch-psychiatrischen Versorgung. Ein Jahr vor ihrem Tod reiste sie nach Kuba, wo sie Fidel Castro traf und ein psychoanalytisches Kolloquium organisierte.
Marie Langer starb im Alter von 77 Jahren in Buenos Aires an Lungenkrebs.















© 2007-2017  Brigitte Nölleke         Letzte Änderung: 3.8.2017       Impressum