Psychoanalytikerinnen. Biografisches Lexikon

Psychoanalytikerinnen in der Schweiz

Geschichte

Silvia Amati Sas
Esther Aptekmann
Danielle Bazzi
Ada Berna-Citroen (Niederlande)
Rosmarie Berna-Glantz
Marthe Burger-Piaget
Fanny Chalewsky
Mireille Cifali
Ruth C. Cohn
Louisa Düss
Martha Eicke-Spengler
Sophie Erismann
Emma Fürst
Scheina Grebelskaja
Germaine Guex
Ursula Hauser
Gertrud Hunziker-Fromm
Frida Imboden-Kaiser
Emma Jung
Salomea Kempner (Deutschland)
Judith Le Soldat
Marianne Leuzinger-Bohleber (Deutschland)
Fanja Lowtzky (Israel)
Alice Miller
Françoise Minkowska
Maria Moltzer (Niederlande)
Maya Nadig
Mira Oberholzer-Gincburg
Goldy Parin-Matthèy
Maria Pfister-Ammende
Danielle Quinodoz
Madeleine Rambert
Janice de Saussure
Julia Schwarzmann
Marguerite Sechehaye
Martha Sigg-Böddinghaus
Sabina Spielrein (Russland)
Marcelle Spira
Lise Tripet
Judith Valk
Antonia Wolff

















1931 referierte Emma Jung im Psychologischen Club über den Animus, die Personifikation des Männlichen im Unbewussten der Frau (Ein Beitrag zum Problem des Animus), und 1950 verfasste sie einen Essay über die Anima, die Personifikation des Weiblichen im Unbewussten des Mannes (Die Anima als Naturwesen). Beide Vorträge wurden 1967 erstmals veröffentlicht. Ihr lebenslanges Interesse galt der Gralslegende. Sie hinterließ eine Studie zur symbolischen Bedeutung von Motiven der Gralslegende als Archetypen, die nach ihrem Tod von Marie-Louise von Franz bearbeitet und herausgegeben wurde.






Wie Sabina Spielrein war Mira Oberholzer eine der ersten Kinderanalytikerinnen in der Schweiz. Trotz ihrer Anfänge bei Jung blieb sie stets eine loyale Anhängerin Freuds. Im Vergleich zu ihrer Bedeutung als Pionierin der schweizerischen Psychoanalyse hinterließ sie nur ein schmales Werk. In ihrer Mitteilung von Kindheitsträumen mit spezieller Bedeutung belegte sie, dass die Träumer in frühen Kinderjahren Zeugen sexuellen Verkehrs gewesen waren. In Tolstoi über den Traum wies sie nach, dass Tolstoi, indem er das Unbewusste mit moralischen Maßstäben maß, die triebhafte Dimension übersah. Ihr Aufsatz Aus der Analyse eines 13jährigen Mädchens enthält die Beschreibung der erfolgreichen Behandlung einer jungen Hysterikerin, die an einer schweren Anorexie litt.
Mira Oberholzer-Gincburg starb in New York an Krebs.


Für Goldy Parin-Matthèy, die sich selbst als "moralische Anarchistin" bezeichnete, war die Psychoanalyse ein "Guerillakampf mit anderen Mitteln". Wie ihr Mann verstand sie ihre psychoanalytische Tätigkeit als subversiv und gesellschaftskritisch. Ziel der Psychoanalyse war für sie die Stärkung der autonomen Kräfte einer Person und eine größere Unabhängigkeit von den sozialisierenden Faktoren.
1990 gaben die Parins ihre psychoanalytische Praxis auf. Goldy Parin-Matthèy starb sieben Jahre später in Zürich.










Lise Tripets wichtigste Veröffentlichung Wo steht das verlorene Haus meines Vaters? bezieht sich auf ihre Tätigkeit in Senegal. Das Buch enthält zwei Fallgeschichten senegalesischer Patienten und eine dritte Fallgeschichte, die zum Teil ihre Selbstanalyse darstellt. Sie bestätigt darin die von der Ethnopsychoanalyse betonte und von der klassischen Psychoanalyse in der Regel vernachlässigte Bedeutung der gesellschaftlichen und sozialen Bedingungen.



Sie veröffentlichte neben Einführungen in Jungs "Komplexe Psychologie" - diesen Ausdruck zog sie dem der Analytischen Psychologie vor - auch einen Aufsatz zur Psychologie der Frau auf der Grundlage der Jungschen Typologie. Unter ihrer Mitwirkung prägte Jung die Begriffe "Animus" und "Anima" ebenso wie "Persona".
Obwohl Toni Wolff die letzten Jahre unter schwerer Arthritis litt, führte sie bis kurz vor ihrem Tod Therapien durch. Sie starb an einem Herzinfarkt.


© 2007-2017  Brigitte Nölleke       Letzte Änderung: 8.8.2017       Impressum